sonig

Aelters
A&E
Baleine 3000
C-Schulz
C-Schulz & F.X.Randomiz
C-Schulz & Hajsch
Candie Hank
DJ Elephant Power
Dogr

Esognomig
F.X.Randomiz
Fan Club Orchestra
Fanal
Hajsch
Kevin Blechdom
Lithops
Michel Waisvisz
Microstoria
Mouse On Mars
Nathan Michel
Noisemashinetapes
Patric Catani/Chris Imler/Jorinde Voigt
Schlammpeitziger
Scratch Pet Land
Sun OK Papi K.O.
The Allophons
Uské Orchestra
Various Artists
Vert
Wang Inc.
Wevie De Crepon
Workshop
Xberg Dhirty6 Cru

a-Musik

Schlammpeitziger
Mariola Brillowska & Felix Kubin
Felix Kubin
F.X.Randomiz
Lithops

Residence Baudoux

Fan Club Orchestra
Quentin Hanon
Electrosold Collectif

Entenpfuhl

Fan Club Orchestra Japan
Schlammpeitziger
Voice Crack
Joseph Suchy

other labels

Mouse on Mars
Uské Orchestra
Peter Roehr
DJ Elephant Power
Microstoria
Oval

CD 12,90€
Die Reime der Anderen

sonig

your cart is empty
0,00 €
Imprint

STREAM ...

COMING SOON


to artist releases

Xberg Dhirty6 Cru

Die Reime der Anderen

format: CD | catalogue: sonig 79CD | year: 2009

(see below for German version)

The D6 Cru, top score in the rhyme lottery, are back! And they've packed a solid album with 20 massive tracks full of untouchable beats and rhymes. With their debut „Die Wichtigkeit“ (sonig 69LP) (trans. Importance) ILL-TILL, TIGER, DER RICHTER, TRETBOTE, KNOCHENBLUT and DJ OPFERRILLE already set the bar really high. Before it nobody had heard anything like this in German hip-hop. This brilliant debut was dedicated in the main to their dhirty style of school yard-rap. But now the Cru really seem to have been let loose on life. And it looks like they have grown to like the daily rap.

The title track is the eavesdrop-rap „Die Reime der anderen“ (trans. The rhymes of others), which is set against the scene of a large scale Hip-hop tapping maneuver. Or are they exposing the actual practices of the the Rap-Stasi? Have worldwide followers of the Tilluminati sent out their moles to copy the hard-disks of rappers everywhere? Who knows. In any case, there's hardly one hot topic that they don't touch on this tell-it-like-it-is album. The Cru from Berlin-Kreuzberg have managed to satirize wonderfully the trend away from B-Boy culture towards conditioned texts via social responsibility. And in so doing they totally hit the nail on the head. „Quartiersmanege“ for example, is a ruthless attack on all the city planning gentry, in Kreuzberg and elsewhere, who are up to their overpaid mischief.

It's not just the incomparable feel for language that is so impressive with the Dhirty 6, but also their incredible production. The Cru's rhymes find their counterpoint just as much in the sound, like on „Radio zurück“ (trans. Radio back) where an acid bass line combines with lyrics that is filled with wonderful platitudes. One highlight is certainly the dark and driving tune „Mabuse“, which creeps up on the listener like a bad feeling, with its conspiratorial original Mabuse samples. And last but not least, love also gets a mention on „BonBon Mädchen“ (Trans. Candy Girl), which shows that even ILL TILL knows about love.

German version

Die D6 Cru, der Sechser im Reimlotto, ist zurück! Im Gepäck hat sie einen Fels von einem Album: Pralle 20 Tracks voll von unbestechlichen Beats und Rhymes. Schon mit ihrem Debut „Die Wichtigkeit“ (sonig 69LP) haben ILL-TILL, TIGER, DER RICHTER, TRETBOTE, KNOCHENBLUT und DJ OPFERRILLE die Latte mächtig hoch gehängt. So etwas hatte man im deutschsprachigen Rap-Geschäft noch nicht gehört. Auf das Brillianteste war dieses Debüt über weite Strecken dem dhirty Schulhof-Rap gewidmet. Doch nun scheint die Cru ins Leben entlassen. Und es hat den Anschein, dass sie am schonungslosen Rap-Alltag gewachsen ist.

Titeltrack ist der Abhör-Rap „Die Reime der Anderen“, in dem das Szenario eines groß angelegten HipHop-Lauschangriffs entworfen wird. Oder werden hier die real existierenden Praktiken der Rap-Stasi offen gelegt? Weltumspannende Tilluminati Seilschaften, die ihre Maulwürfe losschicken, um sämtliche Rapper-Festplatten zu kopieren? Wer weiß. Jedenfalls gibt es kaum ein heißes Eisen, das die Cru auf diesem Enthüllungsalbum nicht anfasst. Auf das Herrlichste persiflieren die Kreuzberger den Trend weg vom B-Boytum hin zu weichgespülten Texten über soziale Verantwortung. Dabei sind sie so treffsicher wie Opferrille, wenn er die Nadel ansetzt. „Quartiersmanege“ wiederum ist eine schonungslose Abrechnung mit all den Gentrifizierern, die in Kreuzberg und Anderswo ihr hoch bezahltes Unwesen treiben.

Aber es besticht nicht nur das unvergleichliche Sprachgefühl der dreckigen Sechs, sondern auch die kongeniale Produktion. Die Reime der Cru finden gleichsam ihren Kontrapunkt im Sound, wie etwa in „Radio zurück“: Hier wird eine Acid-Bassline kombiniert mit einem Text, der von herrlichen Plattitüden nur so strotzt. Eine Sonderstellung hat hier sicherlich das sich düster dahin schleppende „Mabuse“ inne, das den Hörer mit seinen verschwörerischen Original-Mabuse-Samples beschleicht wie ein ungutes Gefühl.

Auf „Die Reime der Anderen“ zieht die Xberg Dhirty6 Cru sämtliche der zum Klischee erstarrten Register einer amtlichen HipHop Produktion.